Die Kartei im Felde

Bei so vielen Begriffen und Akteuren kann man schon mal durcheinanderkommen. Hier ist die Übersicht. Who’s who in Freiimfelde? Schauen Sie in die Kartei im Felde!

BBSR-Antrag

Die Stadt Halle hat mit Hilfe der Freiraumgalerie für die Entwicklung von Grünflächen in Freiimfelde einen Förderantrag beim Bundesinstitut für Bau- Stadt- und Raumforschung gestellt. Damit können Teile des bürgerschaftlichen Quartierskonzepts umgesetzt werden, zum Beispiel ein Bürgerpark auf der „Brache“.

Brache

So nennen die Bewohner Freiimfeldes liebevoll die Freifläche am Ende der Landsberger Straße. Sie steckt voller Potenzial für die Nachbarschaft. Seit 2018 ist sie beräumt, und dient künftig als Park für die Nachbarschaft.

Christusgemeinde

Die Kirche an der Freiimfelder Straße gehört der evangelischen Christusgemeinde. Die Gemeinde möchte die Räume auch für die Nachbarschaft öffnen und sucht nach Ideen.

Comeniusschule

Die Förderschule mit 137 Schülerinnen und Schülern an der Freiimfelder Straße engagiert sich zusammen mit uns im und für das Viertel, und ist bei fast jeder Aktion dabei.

Freiimfelde e.V. (oder kurz: „der Verein“)

Verein, den engagierte Bewohnerinnen und Bewohner von Freiimfelde gründeten, um die Brache zu beleben. Während der Sommermonate treffen sie sich immer Mittwoch abends am Lehmbackofen auf der Brache, um gemeinsam im Park zu arbeiten, Pizza zu essen & den Tag ausklingen zu lassen.

Freiraumgalerie – Die Wandbilder

Freiraumgalerie ist der Name der dutzenden von Wandbildern hier in Freiimfelde, durch die das Viertel seit 2012 wieder in den Fokus gerückt ist. Bis heute kommen Menschen aus ganz Halle und darüber hinaus, um sich die Bilder und unser Viertel anzusehen.

Freiraumgalerie – Kollektiv für Raumentwicklung GbR

Ist ein Kollektiv für Raumentwicklung, das seit 2012 mit lokalen und internationalen Künstlern die Wände hier in Freiimfelde gestaltet. Mittlerweile arbeiten sie auch in Neustadt, Silberhöhe, und über die Grenzen Halles hinaus. Parallel zu Urban Art und Stadtentwicklung hat die Freirauamgalerie die Schwerpunkte „Urban Science“ und „Urban Education“. Website

Gemeinnützigkeit

Alle Aktivitäten der Urbanen Nachbarschaft Freiimfelde sind gemeinnützig. Das bedeutet, die Kooperation muss der Gemeinschaft dienen und darf keinen Gewinn selbst behalten.

Montag Stiftung Urbane Räume

Die gemeinnützige Stiftung aus Bonn wurde 2014 von der Freiraumgalerie und der Stadt mit ins Boot geholt, um die Aktivitäten in Freiimfelde zu unterstützen. Website

Nachbarschaftsladen

Die Kooperation Urbane Nachbarschaft Freiimfelde nutzt ein Ladenlokal in der Freiimfelder Straße 13 als Büro und Kontaktstelle zu Ihnen, den Bewohnerinnen und Bewohnern des Viertels. Sie sind jederzeit eingeladen, laufende Aktivitäten zu besuchen oder Ihre eigenen anzubieten. Mehr Infos hier: https://www.nachbarschaft-freiimfelde.de/eroeffnung-des-nachbarschaftsladens-wir-stellen-uns-vor/

 

Initialkapital

So heißt das Programm der Montag Stiftung Urbane Räume, das auch dem Projekt in Freiimfelde zugrunde liegt. Das erste Projekt ist die Nachbarschaft Samtweberei in Krefeld und weitere Projekte befinden sich in Planung, bzw. wurden bereits begonnen.

KiTas

Es gibt in Freiimfelde eine KiTa in den Räumen der Christusgemeinde, die KiTa Freiimfelde und die KiTa Sonnenschein.

Villa

Das zweistöckige Gebäude auf der Brache ist als Villa bekannt. Lange wurde versucht, ein tragfähiges Sanierungskonzept zu entwickeln. Nachdem Anfang des Sommers 2018 mehrere Ziegelreihen herabstürzten musste es leider teilweise abgerissen werden.

Quartiersmanager

René Müller dient als Ansprechpartner der Stadt für die Bewohner und möchte Ihr Engagement fördern. Sie finden ihn zum Beispiel jeden Dienstag 13-15 Uhr in unserem Nachbarschaftsladen. ? Website

Quartierskonzept

2017 hat der Stadtrat das „Bürgerschaftliche Quartierskonzept Freiimfelde“ beschlossen. Dieses Quartierskonzept ist das Ergebnis eines Pilotprozesses, bei dem die Stadtverwaltung zusammen mit der Freiraumgalerie etwas ausprobieren wollte, was es in Deutschland in dieser Form nur selten gibt: Quartiersentwicklung „von unten“. Entstanden ist ein, wie wir glauben, sehr guter „Fahrplan“ für die kommenden Jahre und Jahrzehnte Freiimfeldes, den sie hier lesen können.

Die Kommentare sind nicht mehr möglich